Welpenhaus im Asyl Spas

>>> Neues zum Projekt:
Bitte nach unten scrollen!

 

Ein Welpenhaus soll die Überlebenschancen der zahllosen Hundebabys im Asyl Spas deutlich verbessern. Mit Hilfe von Spenden konnte das aus Geldmangel seit Jahren immer wieder verschobene Projekt endlich angegangen werden. Doch erst weitere Spenden werden es möglich machen, dass das Welpenhaus in diesem Jahr tatsächlich errichtet und eingeweiht werden kann.

Hinter dem grünen Tor des Asyls Spas in Varazdin liegen Glück und Leid nahe beieinander. Der Kampf ums Überleben fällt besonders den zahllosen Welpen schwer. Viele wurden mit und auch ohne ihre Mütter ausgesetzt oder verlassen und im Asyl aufgenommen. Andere konnten von Goga und ihrem Team aus der staatlichen Tötungsstation zunächst gerettet werden: zwar in desolatem Zustand, entkräftet oder krank, aber mit dem Willen zu leben. Nicht wenige von ihnen sterben dennoch: zu früh von der Mutter getrennt, zu lange ungeschützt der Witterung ausgesetzt und an Infektionen erkrankt oder völlig ausgezehrt.
Aber auch die robusten unter den Hundebabys brauchen neben medizinischer Behandlung und intensiver Betreuung besondere Hygiene und nicht zuletzt viel Ruhe. Angesichts von rund 400 Hunden im Asyl war dies unter den bisherigen Rahmenbedingungen trotz größter Anstrengungen der Betreuer kaum möglich.

50 Quadratmeter für kleine Patienten
Gemeinsam mit einer erfahrenen Fachfirma haben Goga und ihr Team das Konzept eines Welpenhauses ausgearbeitet, das den Bedürfnissen der Hundebabys entspricht und auch die fürsorgliche Arbeit ihrer Betreuer wesentlich erleichtert. Geplant ist ein bei Bedarf erweiterbares Gebäude in Modulbauweise. Auf einer Grundfläche von 50 Quadratmetern finden sich acht kleine Räume mit Fenstern. Besonders die Mütter sind darauf angewiesen, sich ohne Stress und sicher vor möglichen Angriffen anderer Hunde zu erholen und sich ganz ihren Kindern zu widmen. Zudem können kranke Hundebabys erstmals verlässlich isoliert werden, so dass die Übertragung extrem ansteckender und meist tödlich verlaufender Infektionskrankheiten wie Parvovirose zukünftig viel besser unterbunden werden kann.

Zusätzlich ermöglicht ein zentraler Behandlungsraum die erforderliche Pflege und Therapie der kleinen Patienten. Eine keimreduzierte Ausstattung gewährleistet die überlebenswichtige Hygiene. Im Wasch- und Toilettenraum für die Betreuer befindet sich auch eine Tierbadewanne, um Hunde mit Parasiten und Hauterkrankungen medizinisch baden zu können. Und schließlich erlaubt es eine Klimaanlage, das Welpenhaus im zeitweise bitterkalten kroatischen Winter ausreichend zu beheizen und an heißen Sommertagen für angenehme Kühle zu sorgen.

Vorteile auch für die Betreuer
Auch für die Betreuer wird das neue Welpenhaus spürbare Vorteile mit sich bringen. Sie können sich ihren jüngsten Schützlingen intensiver, individueller und zugleich zeit- und kostensparender zuwenden. Weniger Belastung, mehr Erfolg werden die Motivation der Tierschützer steigern, ihren harten Arbeitsalltag zu meistern. Die besseren Rahmenbedingungen für Hygiene, Pflege und Therapie tragen auch dazu bei, die Tierarztkosten zu vermindern. Goga verspricht sich vom neuen Welpenhaus direkt am Eingang des Asyls zudem einen positiven Effekt für ihre Öffentlichkeitsarbeit. Es macht anschaulich klar, wie wichtig eine konsequente Kastration von Hündinnen ist, um die Vermehrung zu begrenzen und dadurch das Leid zahlloser Welpen zu vermeiden.

Startkapital macht zuversichtlich
So positiv und zukunftsweisend das geplante Welpenhaus im Asyl auch ist, es hat seinen Preis: Rund 23.000 Euro werden die Module, ihre Errichtung und die Innenausstattung kosten. Durch Spenden aus den eigenen Reihen konnte die LESIKA Hundehilfe bereits ein Startkapital in Höhe von 15.000 Euro an das Asyl übergeben. Begeistert von dieser Unterstützung, hoffen Goga und ihr Team nun, dass die verbleibenden 8.000 Euro durch weitere Spenden gesammelt werden können. Nur dann wird es möglich sein, das Welpenhaus im Laufe dieses Jahres zu errichten und die ersten Welpen einziehen zu lassen.  

>>> Neues zum Projekt Welpenhaus <<<

11. Mai 2017

Unser Welpenhaus konnte vorzeitig errichtet werden:
Die Suche nach Spendern geht weiter

Sattelschlepper mit einer lange ersehnten Fracht haben für große Freude im Asyl Spas gesorgt. Früher als ursprünglich geplant wurden die einzelnen Module des neuen Welpenhauses angeliefert und vor Ort zusammengefügt. Die Installation der Strom- und Wasserleitungen war nur eine Frage von Stunden. Sobald auch die übrige Inneneinrichtung komplett ist, werden die ersten Welpen einziehen. Damit können Goga und ihr Team die Hundebabys bald unter deutlich besseren Rahmenbedingungen für Hygiene, Pflege und Therapie versorgen. Die Jüngsten werden durch das Welpenhaus größere Überlebenschancen haben.

Zugespitzte Lage machte
schnelles Handeln nötig

Das vorgezogene Richtfest war nötig geworden, weil sich die Situation im Asyl durch die vor allem in den vergangenen Wochen steigende Zahl an Welpen immer mehr zugespitzt hatte. Die bisherigen Räumlichkeiten für die Hundebabys und deren Mütter reichten keinesfalls mehr aus. Davon abgesehen hätte die Fachfirma, mit der die Tierschützer das Welpenhaus konzipiert hatten, erst wieder zum Jahresende einen Liefertermin anbieten können. Glücklicherweise schaffte ein Privatkredit aus den Reihen der Lesika Hundehilfe die finanzielle Möglichkeit, das Welpenhaus kurzfristig zu errichten.

Aktueller Spendenstand:
Noch 5770 Euro bis zum Ziel

Trotz dieser erfreulichen Neuigkeiten ist das Asyl Spas weiterhin auf Spenden angewiesen, um den Kredit baldmöglichst zurückzahlen zu können. Seit dem Start des Projekts im März gingen bei der Lesika Hundehilfe für das Welpenhaus Spenden in Höhe von 2230 Euro ein. Es fehlen also noch 5770 Euro, um den offenen Betrag von 8000 Euro abzudecken.
In der kommenden Woche wird ein Team der Lesika Hundehilfe zum Asyl reisen und gemeinsam mit den kroatischen Tierschützern die nächsten Schritte besprechen. Selbstverständlich werden wir Sie dann mit den neuesten Informationen und den ersten Fotos der kleinen Bewohner im Welpenhaus auf dem Laufenden halten.

Weitere Spender gesucht:
Sind Sie dabei?

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Jasnica Mackovic: per E-Mail unter j-mackovic@t-online.de oder telefonisch unter 0551 300419 (Sprechen Sie gegebenenfalls auf den Anrufbeantworter. Wir rufen zurück.).


Wenn Sie dazu beitragen möchten, das dringend benötigte Welpenhaus zu finanzieren, so ist jeder gespendete Betrag herzlich willkommen. Selbstverständlich wird Ihre Unterstützung ausschließlich für dieses Projekt verwendet. Ihre Spende überweisen Sie bitte auf folgendes Konto unter Angabe des Betreffs „Welpenhaus“:

LESIKA Hundehilfe Varazdin e.V.
Bankleitzahl: 26090050
Kontonummer: 1554321800

Volksbank Göttingen
BIC: GENODEF1GOE
IBAN: DE69 26090050 1554321800