Aktuelles

07. August 2020

Keny hat die erste OP überstanden!

Vielen Dank für Ihre hilfreiche Unterstützung!

Sie können sich sicher an Keny erinnern und an seine Krankheit, die sich FCP nennt.

Dank Ihrer Hilfe konnten die gesamten Kosten für die Osteopathie-Behandlung übernommen werden.

Das ist nicht selbstverständlich und wir danken Ihnen sehr, auch und vor allem im Namen von Keny und seiner Familie. Der Bub hat mit seiner unerschütterlichen Ruhe alles Bisherige still und lieb über sich ergehen lassen. Auf dem Video ist er wenige Tage nach der ersten Operation zu sehen.

 

Schön wäre es natürlich, wenn wir alle noch ein wenig weiterspenden würden, denn die zweite Operation mit anschließender Osteopathie-Behandlung an dem anderen Ellbogen findet am 18. August statt.

Sammeln wir noch einmal für Keny (Ludwig) und seine Zweibeiner, damit das Loch in deren Haushaltskasse nicht überhandnimmt. Spenden leiten wir,wie gehabt, mit dem Verwendungszweck "Keny" an die Adoptanten weiter.



05. August 2020

Biba-Dina leidet unter schwersten Hautproblemen!

Die arme Biba-Dina wurde in der Nähe der Drau gefunden und vor einiger Zeit ins Asyl gebracht.

Trotz der vielen Versuche ihre Hautkrankheit in den Griff zu bekommen, ist es leider nicht viel besser geworden. Seit Monaten kämpfen die Mitarbeiter dafür, die geschundene Haut, den Juckreiz und die damit verbundenen Schmerzen mit Hilfe von Medikamenten und täglichen Bädern mit einem speziellen Shampoo zu heilen. Unglücklicherweise ist das Ergebnis bisher nur, dass die Haut weniger rot und gereizt ist.

Jetzt ist Biba-Dina Blut abgenommen worden, damit dieses in einem Labor in Österreich untersucht wird. Wir hoffen alle, dass dort etwas gefunden wird und der Maus endlich geholfen werden kann. Allerdings hat die bisherige Behandlung bereits 500 Euro verschlungen und auch die Blutuntersuchung kostet das Asyl nochmals 300 Euro.

Sehen Sie Biba-Dina in die Augen und helfen Sie mit einer Spende, damit ihre Not gelindert wird.


01. August 2020

Wer will fleißige Handwerker seh´n?

Der muss ins Asyl nur geh´n!

 

Aus Ermangelung finanzieller Mittel und vorhandenen Handwerkern vor Ort, sind einige der Mitarbeiter selbst aktiv geworden und haben ihr handwerkliches Geschick unter Beweis gestellt.

Predrag, der neue Mitarbeiter im Asyl hat das Betonieren vor den Zwingern in Eigenregie

durchgeführt, ohne dass eine Firma ihre Hände im Spiel hat. So wurde es zur Hälfte preiswerter!

Auf einem der Bilder ist er bei den Vorbereitungen zu sehen.

 

Aber auch die anderen Mitarbeiter waren nicht faul und so sind in Zeiten von Corona, Vermittlungs- und Transportstau, sage und schreibe sieben neue Boxen entstanden. Hut ab, für diese Leistung!

Als Auflage für die Arbeitsbedingungen im Asyl, ist auch ein Container für die Mitarbeiter angekommen. Jetzt haben sie die Möglichkeit dort eine kleine Küche mit Tisch und Stühlen zu nutzen und können sich in einer Kabine umziehen.

Auch wenn das eine Verbesserung für die Arbeitsbedingungen ist, hat die Anschaffung ein großes Loch in Gogas Kasse gerissen, das natürlich gut für Futter und Tierarztkosten hätte genutzt werden können.

Helfen Sie mit einer Spende dieses Loch auszugleichen, denn wie bereits berichtet, steht auch

wieder das tödliche Sommerloch für der Tür.


22. Juli 2020

Eine gerettete Fellnase aus dem Asyl und seine Familie benötigen dringend unsere Unterstützung: Keny

 

Keny konnte im Juni 2020 in sein Für-Immer-Zuhause ziehen und fühlt sich dort sehr wohl. Leider ist sein Gangbild immer schlechter geworden und seine neue Familie hat sich auf die Ursache der Schmerzen gemacht, die er offensichtlich hat.

 

Herausgekommen ist, dass Keny, der jetzt Ludwig heißt, an einer sogenannten FCP leidet. 

Das bedeutet, dass sich ein abgetrenntes Stück des inneren Gelenkfortsatzes der Elle im Ellbogengelenk -ähnlich wie ein Stein im Schuh- zu einer Lahmheit und langfristig zu Arthrosen im Ellbogengelenk führt.

 

Für Keny müssen das immense Schmerzen sein. Seine Familie hat aber auch nicht zugeschaut, sondern alles erdenklich Mögliche in Gang gesetzt, damit dem Buben geholfen wird. 

 

Alleine die Voruntersuchungen, bis zur Diagnose haben 450 Euro verschlungen. Beide Ellbogengelenke müssen operiert werden, in der Hoffnung, dass Keny schmerzfrei laufen kann.

Eine Operation für nur einen Ellbogen kostet bei diesem großen Hund 950 Euro.

 

Zusätzlich müssen für die Zusatzbehandlung Finanzen für einen Osteopathen (ca. 600 Euro für 10 Stunden) aufgebracht werden und die Nachuntersuchungen sind in den Kosten für die Operationen auch nicht enthalten.

 

Auch, wenn die Familie alles versucht, die Kosten von bisher über 2000 Euro sind kaum zu stemmen. 

Wenn wir uns in die Lage der Familie versetzen, würde jeder von uns genau so handeln. 

 

Damit den Zweibeinern und auch Keny geholfen werden kann, wäre es schön, wenn wir alle etwas in einen Spendentopf werfen, damit zu den emotionalen Rückschlägen nicht auch noch die finanzielle Not kommt. Helfen wir alle mit einem kleinen oder auch größeren Obolus, denn diese Verschlimmerung konnte niemand voraussehen und jedem von uns könnte dasselbe passieren. 

 

Lasst uns als Gemeinschaft den Adoptanten und Keny (Ludwig) unter die Arme greifen!

Spenden leiten wir mit dem Verwendungszweck "Keny" an die Adoptanten weiter! 


03. Juli 2020

Fahrt ins Glück am 28.06.2020

Ausnahmsweise an einem Sonntag haben sich achtzehn Hunde aus dem Asyl auf ihre große Reise begeben. Sie konnten in ihr Für- Immer- Zuhause einziehen und wurden schon sehnsüchtig von ihren Zweibeinern erwartet und herzlichst in Empfang genommen.

Allen Adoptanten und natürlich den Hunden wünschen wir eine tolle gemeinsame Zukunft.


26. Juni 2020

Opa Schorsch:
Abschied von einem großartigen Hund

Opa Schorsch, unser aller Liebling, ist am Sonntag über die Regenbrücke gegangen.

 

Stellvertretend für all die hoffnungslosen Seelen hatte er das große, wenn auch kurze Glück, mit 15 Jahren noch ein liebevolles Zuhause gefunden zu haben. 

 

Dort hat er sechs Monate die hingebungsvolle Liebe seiner Menschen kennenlernen dürfen und musste nicht alleine auf seine letzte Reise gehen.

 

Gemeinsam mit seiner Familie trauert das gesamte Lesika-Team um diesen hinreißenden Hund.

Komm gut über die Regenbogenbrücke lieber Opa Schorsch!

 

You never walk alone


20. Juni 2020

Fahrt ins Glück am 13.06.2020

An diesem Tag durften sich erneut 32 Schützlinge auf ein Neues zu Hause freuen. Nach der langen Fahrt wurden die Fellnasen bereits sehnsüchtig von ihren neuen Menschen erwartet. Die Aufregung war auf beiden Seiten groß.

 

Einige Adoptanten sind von weit hergekommen und hatte noch eine lange Heimfahrt vor sich. Zum Glück sind aber alle Vier – und Zweibeiner gut und gesund daheim angekommen.

Auch diesmal musste sich diszipliniert an die Corona Vorgaben gehalten werden, was durch die tolle Organisation des Lesika Teams und dem vorbildlichen Verhalten der Adoptanten und Pflegestellen super gelungen ist.

 

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Alle, die bei der Übergabe aktiv waren.

Wir wünschen allen tollen Hunden und ihren Menschen eine wundervolle gemeinsame Zukunft.


12. Juni 2020

Spendenaktion Tierschutz-Shop "Tödliches Sommerloch 2020"

Das Asyl Spas ist in großer Futternot und mit Ihrer Hilfe wollen wir dagegen kämpfen. 

In der anhaltenden Situation der Corona-Pandemie mussten wir schweren Herzens feststellen, dass die Spendenbereitschaft gesunken ist – verständlich, denn jeder hat Angst vor der Zukunft und jeder neue Tag beginnt mit Sorgenfalten im Gesicht und der Frage „Wie wird es wohl weitergehen?“

Acht Tierschutzorganisationen, die Tag für Tag Großes leisten, um geschundenen Seelen ein liebevolles Zuhause zu geben, verletzten Tieren Hoffnung zu schenken und eine große Anzahl an Fellnasen satt zu bekommen, haben um Hilfe gebeten und dürfen an der Aktion „Tödliches Sommerloch – Futter für die Vergessenen" teilnehmen. Auch wir sind dabei.

 

Trotz der anhaltenden Pandemie dürfen wir in dieser Zeit die unzähligen Fellnasen, die unsere Hilfe brauchen, nicht einfach vergessen. Die nächste Zerreißprobe steht sehr bald bevor, denn der Sommer naht und jeder Sommer ist ein erneuter Kampf ums Überleben in den Tierheimen dieser Welt. In dieser besonderen Situation scheint es schier unmöglich, den nächsten Tag ohne Sorgen zu begrüßen. Wir tun alles dafür, in dieser harten Zeit füreinander da zu sein, um den Tieren in dieser großen Not zu helfen. Wir möchten auch Sie bitten, ein Teil von uns zu werden und mit dem Herzen in eine hoffnungsvolle Zukunft zu blicken. Nur so werden wir es gemeinsam schaffen, dass die über 500 Hunde im Asyl Spas die Corona Pandemie und den Sommer 2020 überstehen.

 

Bitte helfen Sie unseren Schützlingen mit einer Futterspende! 


01. Juni 2020

Notfall Kruno: Auf der Suche nach einer Pflegestelle und der Chance auf Heilung - er hat sein ganzes Leben noch vor sich

 

Kruno ist gerade mal 8 Monate alt und braucht dringend Hilfe! Er kam im Februar ins Asyl und musste auch sehr kurzfristig operiert werden, da man bei der Erstuntersuchung beim Röntgen feststellte, dass einer der Oberschenkelknochen, genauer gesagt der Oberschenkelkopf, deformiert bzw. nicht richtig ausgebildet und gewachsen ist. Diese Krankheit (Femurnekrose), die hauptsächlich Junghunde im Alter von 3-10 Monaten befällt und deren Ursache bis heute medizinisch noch nicht gänzlich geklärt ist, hat aber eine zunehmende Lahmheit und Schmerzhaftigkeit zur Folge, wenn sie nicht behandelt wird. Das bedeutet, Kruno würde nie ein normales Leben führen können. Bei der OP wurde bereits abgestorbenes Gewebe abgetragen und der Knochen geglättet (geschält), was auf Dauer aber nicht ausreichend ist.

Aktuell sind die Schmerzen erst einmal eingedämmt und er läuft bzw. rennt problemlos. Auch, wenn das operierte Beinchen leicht kürzer ist als das andere, hat er keinerlei Einschränkungen. Damit das so bleibt und er auch die vielen Jahre, die noch vor ihm liegen, mit Freude springen und toben kann, braucht unser lieber Hundejunge eine Weiterbehandlung (in Form einer Goldimplantation/-akupunktur) in Deutschland bei einem Spezialisten. Aus diesem Grund suchen wir dringend eine Pflegestelle für ihn.

 

Kruno ist ein so unkomplizierter und lebensfroher Rüde, superlieb und freundlich zu allen Hunden und äußerst menschenbezogen mit einem wundervollen Wesen. Er freut sich über jede Kontaktaufnahme und genießt Streicheleinheiten und Zuwendung von uns in vollen Zügen. Also nicht nur optisch, sondern auch charakterlich ein absoluter Traumhund!

 

Wenn Sie ihm helfen und ihm die Chance auf ein „normales“ Hundeleben geben möchten in Form einer Pflege- oder vielleicht sogar Endstelle, dann melden Sie sich bitte bei seiner Ansprechpartnerin. 

 

Kontakt: susan.friz-lesika@gmx.de

 

Da die Erstoperation enorme Kosten verursacht hat und auch die geplante Folgebehandlung nicht billig sein wird, würden wir uns natürlich auch sehr über Ihre Unterstützung in Form einer Geldspende freuen mit dem Verwendungszweck: Notfall Kruno.


31. Mai 2020

Fahrt ins Glück am 23.05.2020

Happy End durch Zusammenhalt in Corona Zeiten

 Endlich durften 30 Hunde aus dem Asyl ihre aufregende Reise in ein neues Zuhause antreten. Das erste Mal nach Schließung der Grenzen waren viele der Menschen besonders aufgeregt, weil sie so lange haben warten müssen. Dank der tollen Teamarbeit und dem vorbildlichen Verhalten der Adoptanten ging aber die Übergabe ohne Schwierigkeiten vonstatten. Alle Hunde konnten in liebevolle Arme aufgenommen werden und haben ihr Zuhause bereits kennengelernt.

Allen Fellnasen und ihren Menschen wünschen wir auf diesem Weg eine schöne gemeinsame Zeit.


27. Mai 2020

Vorher - Nachher: Ihr Leben hat jetzt einen neuen Sinn

Nicht nur äußerlich hat sich für diese Fellnasen etwas verändert

 

Dieses kleine Flöhchen wurde ausgesetzt und kam mit einer vereiterten Verletzung am Kopf ins Asyl. Jemand hatte ihm wahrscheinlich brutal mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen.

 

Sehen Sie selbst, wie gut Nili aussieht, nachdem er gesund gepflegt wurde und die Wunde verheilt ist. Ist er nicht zum Anbeißen?

 

Nili ist so ein fideler Kerl, der mit seinem Lebensmut und seiner offenen Art nun seine Familie sucht.

Auch dieser Schneeball (Bilder oberhalb) sah vor seiner Ankunft im Asyl nicht wirklich attraktiv aus.

Er war völlig verwahrlost, das Fell war verfilzt und voller Parasiten und seine Haut hat darauf mit Allergien reagiert

Was für eine Schönheit nach einem Bad und der Pflege der Mitarbeiter zutage gekommen ist!

Brad, der Schöne ist auf der Suche nach einem gemütlichen Körbchen. Vielleicht sogar bei Ihnen zu Hause?

Erinnern Sie sich an die beiden ausgesetzten Welpen, die in einem Karton gefunden wurden?

Ihr Gesundheitszustand war sehr bedenklich und wir wussten nicht, ob sie überleben werden.

Abgemagert, voller Ungeziefer und ohne Lebenskraft, hofften wir alle auf ein kleines Wunder.

Nun schauen Sie sich einmal diese Verwandlung an. Wenn nicht so viel Herzblut, hingebungsvolle Pflege und fast unmenschliche Einsätze von Gogas Team der Hintergrund wären, könnte man meinen, das Asyl sei eine Zauberwerkstatt.

Beide Zuckermäuse suchen jetzt ein Für-Immer-Zuhause.


21. Mai 2020

Wir wollen einfach nur DANKE sagen:

Danke an alle lieben Spender mit einem Herz für Tiere! 

 Mehr als 1000 kg Futter für das Asyl Spas, sind bereit ihren Weg nach Kroatien anzutreten!

 

Zunächst sind die Paletten bei der treuen Seele und Lagerchef des Vereins Edu angekommen, um von dort weiterzureisen.

 

Vielen DANK an alle die das Asyl so kräftig mit Spenden unterstützen und an den Tierschutz-Shop, auf den wir bei Aktionen für Geld- und Futterspenden zählen können. Über den Tierschutz-Shop haben Sie die Möglichkeit gezielt zu helfen, indem Sie Futter an eine Tierschutzorganisation spenden.


20. Mai 2020

Zwei 6-Monate alte Hündinnen, die schon Einiges erlebt haben müssen:

Vinka und Zrinka haben Schutz im Asyl gefunden

 

 

Deutlich erkennbar (Bild oberhalb) ist der Tumor am Kopf der kleinen Zrinka, der sofort operiert wurde. Die Operation hat sie gut überstanden aber wir müssen alle die Daumen drücken, denn das Ergebnis, ob der Tumor gut- oder bösartig war, liegt noch nicht vor.

 

Vinka, die süße Schwester von Zrinka, hat wahrscheinlich aufgrund von Mangelernährung deformierte Beine. Auch sie musste medizinisch versorgt werden, denn sie hatte bei der Ankunft im Asyl zusätzlich eine Entzündung am Bein. Nachdem sie mit einem Antibiotikum behandelt wurde, hat sich die Entzündung zurückgebildet und bereitet ihr wenigstens keine Schmerzen mehr.

 

Auf den Röntgenbildern von Vinkas Beinen sieht man allerdings die offensichtlichen Veränderungen beider Vorderbeine. Diese sind bereits im Welpenalter durch zu wenig Mineralien und Vitaminen entstanden. Deshalb bekommt sie nun erst einmal Kalzium, Phosphor und Vitamine, denn sie ist ja noch jung!

 

Wir hoffen, dass die Behandlung der Maus und ihren Beinchen hilft, sich zu erholen. 

Sollten Sie sich in eine der Mäuse verliebt haben, würden nicht nur Vinka und Zrinka sich über eine Patenschaft oder noch so kleinen finanziellen Spende für ihre Genesung und die entsprechende Behandlung freuen.

 

Mail: kontakt@lesika-hundehilfe.de


17. Mai 2020

Welpen und Junghunde kommen gerade in Massen im Asyl an:

Herzschnuppe, ein Findelkind aus dem Wald

Herzschnuppe
Herzschnuppe

Herzschnuppe ist eine von vielen die Zuflucht im Asyl gefunden haben. Jeden Tag gibt es neue solcher Notfälle, jeden Tag bleibt weniger Zeit für all die hilflosen Würmchen.

 

Wir können von Glück sagen, dass es das Asyl gibt, denn wo wäre Herzschnuppe und alle anderen ihrer Fellkumpel gelandet, die gerade bei Goga abgegeben werden. Viele hätten es nicht geschafft und bei manchen von ihnen ist auch das noch nicht sicher. 

 

Herzlos ausgesetzt und zum Teil weggeworfen wie ein Stück Müll befinden sich einige der Kleinen in einem kritischen Zustand. Diese drei Mäuse sind sehr geschwächt. (siehe Bilder unten)

 

 

Durch die Schließung der städtischen Auffangstation im Januar 2020 gibt es aber kaum noch einen Puffer an Plätzen für Hunde, der durch die Station gewährleistet wurde.

So wird das Asyl immer voller aber wer würde diesen hilflosen Babys und verängstigten Junghunden die Chance verwehren, zu leben? Goga und ihr Team kämpfen mit allen Mitteln, um dies zu ermöglichen.

 

Senden wir den Fellnasen und den Mitarbeiten des Asyls gute Gedanken und Hoffnungswünsche, damit alle Neuankömmlinge überleben und gesund in ein neues Leben starten können.

 

Sobald Herzschnuppe oder einer der anderen Hunde alt genug und gesund sind suchen wir ein schönes zu Hause für sie.


02. Mai 2020

Sehen Sie sie auch? Die Angst in ihren Augen?

Vanda vom Trauma zum Traumhund

Vanja bei Ankunft im Asyl
Vanja bei Ankunft im Asyl

Ausgesetzt und schwer verletzt wird die kleine Vanda von Spaziergängern gefunden. Asylmitarbeiter begeben sich zur Fundstelle und versuchen die verstörte Maus mit Futter und viel Zuspruch zu sich zu locken, um sie nicht noch mehr zu verängstigen oder zu verletzen. 

Geschafft. Sie ist erst einmal gerettet.

 

Vanda fragt sich, was nun auf sie zukommt. Ihre Erfahrungen mit Zweibeinern waren bisher nicht die besten und sie kann nicht glauben, dass es ihr anders ergehen soll, als in der Vergangenheit. Wird es ihr besser gehen oder warten neue Strapazen und unter Umständen noch mehr Vernachlässigung und Quälerei auf sie? Sie ist so panisch, verwirrt, hat Angst und vertraut erst mal keinem Menschen, der sich ihr nähert.

Futter ist das einzige, was sie akzeptiert. Ansonsten zieht sie sich wieder zurück in eine Ecke oder sie schaut, dass sie vermeintliche Bedrohungen durch Knurren abwehren kann.

Furcht und Unsicherheit sind gerade ihre ständigen Begleiter. Was wollen diese Zweibeiner, die sie hierhergebracht haben? Sind sie böse, sind sie gleichgültig? Was haben sie im Sinn?

 

Jeden Tag lässt sie einen Zentimeter mehr Nähe zu und merkt, dass nichts Schlimmes passiert aber sie ist lieber doch noch vorsichtig. Wie soll sie ahnen, dass ihr Leid ein Ende hat?

Da kommt gerade wieder ein Mensch mit Futter und Wasser. Soll sie es wagen sich streicheln zu lassen? Nein, lieber nicht, nachher bekommt sie doch wieder Schläge…

 

Sie sieht, wie sich ihre Artgenossen freuen, wenn ein Zweibeiner kommt. Sie sieht und beobachtet, dass keiner dieser Menschen auch nur einmal die Hand in böser Absicht hebt. Ist das vielleicht wirklich wahr? Ist ihr bisheriges Leben der Vernachlässigung, Demütigung und Gewalt Vergangenheit? Langsam merkt sie, dass sie nicht mehr kämpfen muss, um Futter oder auch um Streicheleinheiten und ein liebes Wort und schon gar nicht um ihr Leben. Ganz ganz langsam bekommt sie ein wenig Sicherheit, zeigt langsam, wie sie wirklich ist. Nämlich dankbar, nichts weiter als dankbar und voller Liebe für die Zuwendung, die sie bekommt.

 

Auf in ein neues Leben kleine Vanda! 

Nun suchen wir für die süße Vanda ein schönes und liebevolles Zuhause; sie kommt in den nächsten Tagen in die Vermittlung.

 

Kontakt: reichelt.lesika@gmx.de