Aktuelles

29. Dezember 2022

Bakica hat ihr Herrchen verloren

Nun braucht die arme Hunde Dame dringend ein Zuhause

Bakica kam im November ins Asyl, weil ihr Herrchen leider verstorben ist. In ihrem alten Zuhause hatte sie mit zwei Rüden zusammengewohnt. Leider zeigt sie sich im Asyl derart ängstlich, dass sich eine Zusammenführung mit anderen Hunden schwierig gestaltet. Die ältere Hundemaus wird auf circa 10 Jahre geschätzt und sie trauert auf ihre Weise um ihr Herrchen. Sie ist Menschen gegenüber sehr zurückhaltend und nur wenn sie allein im Raum ist, frisst sie und macht das Nötigste. Im Grunde liegt sie nur in ihrem Bettchen und hofft auf Ruhe, denn die Lautstärke im Asyl macht ihr sehr zu schaffen.  Wer hat die Geduld und das Herz für die leidende Hundeoma und schenkt ihr noch einen Gnadenplatz am warmen Ofen?

 

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an ihre Vermittlerin: tanja@lesikamail.de


01. bis 24. Dezember 2022

Advent, Advent

Ein Adventskalender, der Leben rettet

Es gibt ihn in allen möglichen Varianten: gefüllt mit Schokolade, Alkohol oder Spielsachen. Es gibt jedoch auch selbstgemachte und mit liebevollen Kleinigkeiten versehene Varianten, die für unsere Lieben gedacht sind. Die Rede ist vom traditionellen Adventskalender.

 

In unserem Adventskalender sind 24 zuckersüße Welpen versteckt, die stellvertretend für die derzeit über 50 Welpen im Asyl stehen. Für jeden der Kleinen in unserem Kalender suchen wir einen Impfpaten. Denn ohne Impfung ist das Überleben der Welpen in Gefahr. Erst durch eine viermalige Impfung wird die Grundimmunisierung sichergestellt.

 

Als Impfpate oder Impfpatin finanzieren Sie die viermalige Impfung eines Welpen Ihrer Wahl mit einem einmaligen Beitrag in Höhe von 100 Euro. Darin enthalten sind 20 Euro für jede der vier Impfungen sowie nochmals 20 Euro für das Ausstellen des Impfpasses.

 

Als Dankeschön kann der Pate seinem Patenkind einen Namen geben.

 

Wir werden jeden Tag ein Türchen öffnen und die Sicht auf eine kleine Fellnase freigeben. Wäre es nicht schön am Weihnachtsfest zu wissen, dass alle süßen Vierbeiner nicht vergessen sind und es Menschen gibt, die sich um sie sorgen?

 

Wenn Sie einer dieser ganz besonderen Menschen sein möchten oder ein besonderes Geschenk suchen, dann suchen Sie nicht weiter: Übernehmen oder verschenken Sie eine Impfpatenschaft für einen Welpen aus dem Asyl und retten Sie damit ein Hundeleben.

 

Selbstverständlich werden alle Adventswelpen in unsere Vermittlung aufgenommen, sobald sie dafür bereit sind. 

 

Falls Sie Pate oder Patin werden möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Welpenmama Lisa.

 

Kontakt Welpen-Patenschaft:

Mail: Lisa@lesikamail.de

 

Bei Fragen zu unseren Welpen:

Mail: Kontakt@lesika-hundehilfe.de 

 

Von Herzen DANKE für die Patenschaften

Türchen Nr. Name des Paten                Welpen-Name                               
1 Sabine D.  Benni
2 Elmar H.  Shyla 
3 Familie O.  Cooper
4 Angela & Bernd M.  Dragi 
5 Isabel & Rita W.  Keanu
6 Anna & Gina W. Timja
7 Yvonne S.  Emmi
8 Claudia K. Baylie
9 Mila B. Cheba
10 N.N. Hardy
11 Yvonne S.  Anya 
12 Yvonne S.  Benita 
13 Yvonne S.   Bonni 
14 Beate K.   Halvar 
15 Evelin & Manfred  Mani 
16 Kerstin Sch.  Balu 
17 Aydan & Bernd M.  Booth 
18 Aydan & Bernd M.  Bones 
19 Familie M.  Socke 
20 Dennis & Simone G.  Mortimer 
21 Gabriele P. Gizmor 
22 Lorena & Sascha E.  Minou 
23 Chantal S.  Ally 
24 Sabine D.  Kelli 

 


23. Dezember 2022
Doviđenja Vučko
Auf Wiedersehen Vučko

Aus dem Asyl erreichen uns Nachrichten, die unsere Herzen brechen.
Der von uns allen sehr geliebte Vučko hat sich nun für immer von uns
verabschiedet und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.
Wir haben schon oft von diesem einzigartigen, wunderbaren und liebenswerten Rüden
berichtet. Er war in der Tat ein "Herzenfänger", nicht nur die der Menschen, sondern auch die der Hunde im Asyl. Besonders gern hatte er alle Welpen und Junghunde.
Alle Neuankömmlinge hatte er begrüßt und bekam daher den Titel „Chef des Asyls“.
Er sah es wohl als seine große Aufgabe, die ankommenden Hunde zu behüten und ihnen Sicherheit zu vermitteln. Dies zu tun verstand er durch und durch.
Sein Ziehsohn „Bubi“ durfte vor Kurzem in sein Zuhause ziehen. Er musste auch viele Jahre auf seine Adoption warten. Die Vollendung von Vučkos guter Taten.

 

Vučko kam vor vielen, vielen Jahren ins Asyl und lebte mit der Hündin Bela zusammen.
Die beiden waren sehr innig verbunden und sie gaben sich Halt.
Leider war beiden nie das Glück beschert, zusammen in ein Zuhause ziehen zu dürfen.
Nach Belas Krankheit und Tod verblieb Vučko alleine im Asyl.
Alle Mitarbeiter vom Team Spas gaben ihm stets viel Liebe und Zuneigung, sodass er sich wohlfühlte. Er dankte es ihnen auf seine Art, denn Vučko liebte Menschen sehr.
Mit dem Alter wurden, besonders im letzten Jahr, die Knochen immer schwerer, sein Herz blieb aber immer jung. Doch irgendwann kam die Zeit, da spürte er, dass es jetzt langsam Zeit wird, um sich auf den Weg zu seiner Bela zu machen.
Vor einigen Tagen ist unser all geliebter Vučko friedlich eingeschlafen.
Die Trauer beim Team Spas und Lesika ist enorm.
Das Asyl ohne ihn ist unvorstellbar. Neben der Traurigkeit gibt es aber auch große Dankbarkeit, dass dieser Seelenhund uns alle bereichert hat mit seiner Liebenswürdigkeit und Freundlichkeit.
Vučko wird für immer in unseren Herzen bleiben und von anderer Stelle über alle Hunde im Asyl Spas wachen.
Ruhe in Frieden geliebter Vučko!

 


18. Dezember 2022

Update zu Lui
Kleiner Bub ganz tapfer!

Die süße Fellnase ist mit zwei gebrochenen Hinterbeinchen und einem gebrochenen Becken ins Asyl gekommen. Der Veterinär prognostizierte mindestens drei Operationen, damit Lui wieder gesund werden kann.
Jetzt hat der niedliche Kerl seine erste Operation überstanden.

 

Tapfer und ohne zu jammern, hat er die Schmerzen ertragen. Nun muss Lui sich erst einmal von den Strapazen erholen. Dazu wird er liebevoll vom Team im Asyl umsorgt. Selbst der kleinste Katzenkragen, der ihn vom Lecken an seinen Wunden abhalten soll, ist ihm noch zu groß. Wie viel Kraft doch in einem so winzigen Wesen steckt! Das beweist er mit seiner stoischen Ruhe, mit der er die Behandlungen erträgt.

Schicken wir alle guten Gedanken an den tapferen Lui für seinen weiteren Weg.

Spenden sie gerne an:
Spendenkonto:
Lesika Hundehilfe Varazdin e. V.
Volksbank Kassel Göttingen eG
IBAN: DE14 5209 0000 0045 0950 02
BIC: GENODE51KS1

 


03. Dezember 2022

Rund um die Uhr - Im Einsatz für kroatische Fellpfoten!

Ein Einblick in den Asylalltag.

Sie kümmern sich um herrenlose Hunde auf der Straße, nehmen Tiere auf, die einfach vor den Türen des Asyls ausgesetzt wurden, gehen Meldungen von misshandelten Hunden nach, um sie zu befreien, bekommen Informationen zu ausgesetzten Welpen und Hunden und legen sich auf die Lauer, um sie in Sicherheit zu bringen, sie retten vernachlässigte Hunde aus ihrer Misere.

 

Im Asyl Spas, ohne die solche Tiere kaum eine Überlebenschance hätten, stoßen Goga und ihr Team derzeit an ihre finanziellen, aber auch psychischen und körperlichen Grenzen. So viele Neuankömmlinge mit so vielen schlimmen Verletzungen gab es noch nie. Im Moment wird das Asyl davon förmlich überschwemmt. Niemand macht sich ein Bild davon, der es nicht selbst erlebt hat. Da kommt nicht nur ein angefahrener Hund, der bis in seine Seele durch den Vorfall erschüttert ist, da kommen gleich mehrere.

Oft sind es verzweifelte und kräftezehrende Kämpfe, die die Mitarbeiter durchlaufen. Manchmal verlieren sie diesen Kampf leider, aber immer geht es weiter, mit dem Gedanken an das nächste Tier, das Hilfe braucht. Oft gibt es nicht einmal Zeit zu trauern und ihre Seele weint still im Verborgenen.

Auch, wenn es fast eine unübersehbare Schar an Tieren ist, so bekommen die Tiere doch alle einen Namen. Namen, die mit Liebe und Zärtlichkeit ausgesucht werden. Namen, die den Schützlingen eine Persönlichkeit geben und vermitteln, dass alle liebens- und lebenswerte Wesen sind.
Egal wie, ist ein Tier in Not, wird geholfen. Sei es mit einer Operation, einer speziellen Pflege oder Nahrung oder auch mit einer ganz speziellen und individuellen Zuwendung. Täglich muss organisiert werden, wo die Notfälle alle untergebracht werden können. Täglich gibt es Notfellchen, denen beim Tierarzt geholfen werden muss.

Täglich gibt es eine Routine, ohne dass sie zur Routine wird. Die Routine ist im Asyl das, was für uns Ausnahmezustand ist. Denn neben den notwendigen Tätigkeiten wie Füttern, Zwinger und Boxen reinigen, kurze Streicheleinheiten und ab und an in der knapp bemessenen Zeit wenigstens kurze Gassigänge, passieren täglich ungeplante Dinge, die eine unbändige Kraft und hohe Flexibilität erfordern.
Das alles mit rund 550 Hunden und einem Schwung Katzen beschreibt den Alltag im Asyl Spas in Kroatien.
Spendenkonto:
Lesika Hundehilfe Varazdin e. V.
Volksbank Kassel Göttingen eG
IBAN: DE14 5209 0000 0045 0950 02
BIC: GENODE51KS1

 


22. November 2022

Es ist an der Zeit für wundervolle Engel!
Der kleine Lui braucht ein Wunder für seine Genesung.

Erst elf Monate alt, mit Panik und unermesslicher Angst in seinem Blick, ist Lui gestern bei Goga angekommen. Was der Veterinär festgestellt hat, hat nicht nur ihr Herz erschüttert.

Beide Hinterbeine und sein Becken sind gebrochen, weil er angefahren wurde. In seinem jungen Leben muss er schon so ein Leid durchleben. Warum machen Menschen das? Der kleine Kerl versteht die Welt nicht mehr und muss gerade darum kämpfen, wieder gesund zu werden. Verstört und ängstlich, voller Schmerzen lässt er sich dennoch von Menschen aufnehmen, die ihm helfen wollen. Vielleicht weiß er insgeheim, dass dies die ersten Engel sind, die ihm mit Ihnen zusammen an seinem Lebenswunder mitwirken. Denn wie so oft, hoffen wir alle auf ein Wunder. Sind Sie einer der wundervollen Engel, die Lui zu einem Leben ohne Schmerzen verhelfen?

Die Frakturen benötigen mindestens drei Operationen, sowie stationäre Aufenthalte des Kleinen, dies wird wieder ein gewaltiges Loch in Gogas Kasse reißen.
Jeder noch so kleine Betrag hilft, damit der süße Bub auch die schönen Seiten des Lebens kennenlernen darf. Uneingeschränkte Liebe möchten wir diesem kleinen Wesen dadurch ermöglichen. Zuwendung und Streicheleinheiten zu bekommen, sollen seinen Lebensalltag füllen und nicht die raue Welt, die er bisher kennengelernt hat.

Spenden nehmen wir gerne entgegen über:
Lesika Hundehilfe Varazdin e.V.
Volksbank Kassel Göttingen eG
Kontonummer: 45095002
Bankleitzahl: 52090000
IBAN: DE14 5209 0000 0045 0950 02
Verwendungszweck: Lui
und
PayPal Konto:
kontakt@lesika-hundehilfe. de (Bitte per PayPal Freunde: Betreff: Lui)
Aber auch eine Patenschaft hilft Lui, den Glauben an ein Wunder nicht zu verlieren.
Hierzu wenden Sie sich gerne an:
patenschaft@lesikamail.de


18. November 2022

Hat seine traurige Geschichte ein Ende?
Theo - Auf der Suche nach seinem Happy End.

Theo, der wunderschöne Bub ist eine Seele von Hund. Nicht nur, dass er bei seinem Herrchen ausgeharrt hatte, nachdem dieser verstorben war, sondern auch jetzt im Asyl zeigt er oft seine sensiblen Seiten. Durch sein Herrchen ist er wunderbar sozialisiert worden und verträgt sich mit Artgenossen und liebt Menschen. Da er immer mit seinem Herrchen unterwegs war, fällt ihm der Asylalltag sehr schwer. Hier ist es laut, es gibt nicht so viele Kuscheleinheiten und Spaziergänge, wie er es gewohnt ist.

Auf dem ersten Bild, ist Theo kurz nach seiner Ankunft im Asyl zu sehen.

Er hofft so sehr wieder auf ein Zuhause, in dem er sich kümmern darf, geliebt und beschmust wird und nicht mehr in einem Zwinger leben muss. Theo hat sich zum Glück soweit erholt, dass er in die Vermittlung gekommen ist. Wer kann diesem Hund widerstehen, gerne auch als Zweithund, damit ihm die Umgewöhnung leichter fällt?

Er kann zu Singles, Paaren oder Familien ziehen. Ein Haus mit Garten wäre schön, da er dies schon kennen und lieben gelernt hat.
Wer möchte das Happy End unseres Theos werden? Seine Vermittlerin Sophie freut sich über Nachrichten von Ihnen.  
Kontakt: sophie@lesikamail.de


14. November 2022

Ein kleines süßes Geschwisterpaar:
Bernhard und Bianca sind verwahrlost gefunden worden!

In einem herzzerreißenden furchtbaren Zustand, voller Matsch und Schlamm, kaum etwas darunter zu erkennen, wurden die beiden Hündchen Bernard und Bianca vor ein paar Tage gefunden. Mitten im Wald, weit weg von einem von Menschen bewohnten Fleckchen, einfach so entsorgt. Was müssen sie wohl alles durchgemacht haben? Wie haben sie sich gefühlt? Ganz allein im kalten schutzlosen Wald, immer mit der Gefahr durch wilde Tiere angegriffen zu werden, die nachts durch diese Wälder streifen, um Nahrung zu suchen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätten sie die die beiden gefunden. Wie viel Angst sie wohl gehabt haben müssen?

Sofort wurden die beiden dem Tierarzt vorgestellt, der ihre schlechte Verfassung feststellte. Die kleine Bianca hat ein stark verletztes Auge, welches leider nicht mehr gerettet werden kann und entfernt werden muss. Auch im Kiefer wurden noch weitere Verletzungen und eine Verhärtung festgestellt, die evtl. durch einen Schlag entstanden sein können. Das Mäuschen muss noch geröntgt werden, um genauere Untersuchungen vom Kiefer durchführen zu können. Ausführlichere Befunde hierzu stehen noch aus. Das Fressen und Trinken werden Bianca sicherlich erst mal sehr schwerfallen. Das süße Hundemädchen wurde zudem sterilisiert. Während diese Operation durchgeführt wurde, hat man bedauerlicherweise auch noch einen etwa Hühnerei großen Tumor im Bauchraum gefunden, welcher dann direkt innerhalb der OP entfernt wurde. Auf weitere Befunde hierzu warten wir ebenfalls noch.

Ihr Brüderchen Bernhard wurde ebenfalls untersucht. Er hatte Glück im Unglück. Bei Ihm wurden Gott sei Dank keine äußeren Verletzungen festgestellt. Jedoch weiß keiner genau, was die beiden schon alles wirklich mitgemacht haben. Die sichtbaren Verletzungen sind schon verheerend, es geht direkt ans Herz, was haben die kleinen Seelen wohl für Schaden genommen? Psychisch und physisch müssen Bernard und Bianca sicher eine ganze Menge verarbeiten. Sehr geschwächt, brauchen sie jetzt ganz viel Fürsorge, Liebe, Zuwendung und ganz viele Daumen, die gedrückt werden müssen!
Sie möchten gerne helfen? Die Operation und die noch weiteren Untersuchungen und die Pflege ist mit hohen Kosten verbunden.
Zur Vermittlung sind die beiden noch nicht bereit, jedoch würden sie sich über eine Patenschaft, sehr freuen, wenden Sie sich gerne an: patenschaft@lesikamail.de


10. November 2022
Bitte spenden Sie Futter!
Der Spendenmarathon für Tiere hat begonnen und wir sind dabei!

Nässe und Kälte erschweren im Winter die Versorgung der Schützlinge in unserem Tierheim.
Helfen Sie jetzt und spenden Sie Futter:
➡️ hilf.ly/lesika22
Damit der Winter ihnen nicht zum Verhängnis wird, brauchen unsere Schützlinge Futter. Die Straßen- und Tierheimtiere sind der Kälte schutzlos ausgeliefert. Eine sichere Versorgung mit Futter und eine wärmende Fettschicht ist für die heimatlosen Hunde lebensnotwendig, um den Winter sicher zu überstehen. Das können wir mit dem Spenden-Marathon für Tiere erreichen! Jede Futterspende hilft: Mit dem gesammelten Futter bekommen unsere Schützlinge alle die Hilfe, die sie in der kalten Jahreszeit so dringend brauchen! Helfen auch Sie mit und spenden Sie Futter. 💙


04. November 2022

Helfen kann so einfach sein!
Feed a dog sendet Futter ins Asyl.

Dank Ihrer Hilfe konnten sechs Paletten Futter nach Varazdin ins Asyl geliefert werden. Futter, das in den nächsten zwei Monaten hungrige Bäuche satt machen wird und die Sorgen um andere Kosten ein wenig vergessen lässt.
Wieder einmal haben wir Ihnen diese Hilfe über die App: „Feed a Dog“ zu verdanken.
Nur zusammen schaffen wir es, das Leid und vor allem den Hunger der Fellnasen im Asyl zu lindern.
Danke, dass Sie Teil unserer Gemeinschaft sind.
Sehen Sie, wie glücklich die stellvertretenden Mitarbeiter und Hunde sind.


23.Oktober 2022

Die Unzertrennlichen - Branka und Branko.
Ein Herz und eine Seele!

Branka und Branko, so beginnt eine wundervolle Liebesgeschichte. Die beiden teilen sich schon seit langer Zeit einen Zwinger. Während der gemeinsamen Zeit ist eine tiefe Verbindung zwischen beiden entstanden. Wir Menschen würden sogar von Liebe sprechen. Diese Bindung ist so besonders, denn obwohl Branko die Diagnose Epilepsie hat, kommt er sehr gut damit zurecht. Seine Branka  hat einen solch feinen Sinn und kümmert sich sehr liebevoll um ihn. Sie ist immer an seiner Seite und gibt ihm somit eine große Sicherheit. Die beiden können und wollen nicht ohneeinander sein, das hat das Pfleger-Team sehr schnell bemerkt.

Doch dann kam der Tag, an dem sich Branka beim Spielen eine Schnittwunde zuzog.
Sie musste zum Tierarzt gebracht werden um die Wunde zu nähen und zu versorgen.
Als Branka zur medizinischen Versorgung aus dem Zwinger genommen wurde, löste dies bei Branko derartigen Stress aus, dass er einen Anfall erlitt. Der arme Branko konnte ja nicht wissen, dass seine Branka bald wieder bei ihm sein würde.
Somit musste auch er zum Tierarzt um behandelt zu werden.
Alle Pfleger und auch das Lesika Team waren sehr erschrocken und bangten mit den beiden.
Zum Glück haben sich Branka als auch Branko schnell erholt und konnten bald wieder zusammengebracht werden. Die Freude des Wiedersehens war für beide Hunde unendlich groß. Diese Bilder und Videos haben unsere Herzen aufatmen lassen.

Dies zeigt uns, wie unzertrennlich die beiden sind. Der Eine möchte nicht ohne die Andere sein. Daher ist es unser großer Wunsch für beide, ein gemeinsames Zuhause oder einen Platz in einer Einrichtung zu finden, die weniger Stress mit sich bringt als ein Tierasyl.
Da beide mittelgroße Hunde sind, hoffen wir, dass es irgendwo ein Plätzchen für sie geben kann. Besonders für Branko wäre eine ruhige Umgebung sehr wichtig, die er herzlich gern mit seiner Branka genießen möchte.
Eins wissen wir sicher: Sie sind ein Herz und eine Seele.
Bei Interesse wenden Sie sich gerne an:
kontakt@lesika-hundehilfe. de
Oder für eine Patenschaft, über die sich die beiden sehr freuen würden, wenden Sie sich an:
patenschaft@lesikamail.de


Danke, für Ihre zahlreichen Stimmen.
Danke, für das Teilen mit Freunden, Familie und Bekannten.
Wir sind beim VETO-Spendenmarathon 2022 dabei!
Dank Ihrem Engagement haben unsere Fellnasen ausreichend Futter für den harten Winter im Asyl und dank den gesparten Kosten können mehr medizinische Behandlungen durchgeführt werden.


11.Oktober 2022

Update Miko: ein Kämpferherz hat wieder Lebensmut!
Von einer zerstörten Seele zu einem lebenslustigen Hund.

Als Miko im Asyl aufgenommen wurde, wussten wir alle nicht, wie seine Zukunft aussehen könnte. Bis auf die Knochen abgemagert, vernachlässigt, mit einem massiven Hautproblem und schlimmen Wunden an seinem Hals, von denen wir vermuten, dass sie durch das Halten an einer Kette stammten, wussten wir nicht, wie es in seiner Seele aussehen mochte. Sein verzweifelter und hoffnungsloser Blick bei seiner Ankunft deutete daraufhin, dass er sich bereits aufgegeben hatte.

Wir hofften alle, dass Miko die durchlebten Missstände in seinem Leben vergessen und lernen könnte, Menschen wieder zu vertrauen.
Aufopferungsvoll wurde er also in den letzten Wochen und Monaten gepflegt und gehegt. Bei einem Tierarztbesuch wurde ein Problem mit seiner Schilddrüse festgestellt, das ab diesem Zeitpunkt mit Medikamenten behandelt wurde. Mittlerweile ist er hiermit gut eingestellt und nicht im Geringsten eingeschränkt. Miko hat sein Kämpferherz bewiesen und hat sich zu einem fröhlichen und verspielten Junghund entwickelt. Der junge Bub ist noch ein wenig ungestüm und manchmal etwas futterneidisch, was aber bei erfahrenen Menschen kein Problem darstellen sollte.

Jetzt wartet er auf das größte Abenteuer seines Lebens. Zweibeiner, die ihn lieben und führen können.
Aber auch mit einer Patenschaft für den hübschen Kerl ist ihm geholfen, denn er würde sich sicher auch über Futter freuen.
Wir werden Sie, liebe Paten, kontinuierlich über das Asyl und Miko auf dem Laufenden halten.
Bitte nehmen Sie hierzu mit unserer Tanja Rasche Kontakt auf:
E-mail: Patenschaft@lesikamail.de


05.Oktober 2022

Wir brauchen IHRE Stimme!!!
Bitte helfen Sie uns mit wenig Aufwand.

Bitte helfen Sie uns, damit wir auch 2023 unsere Schützlinge im Asyl Spas in Kroatien satt bekommen. Der Winter steht vor der Tür und Dank Veto haben wir die Chance ausreichend Futter zu erhalten, damit kein Hund Hunger leiden muss. Bitte folgen Sie dem Link und geben Sie Ihre Stimme gegen den Hunger im Asyl Spas ab. Nicht vergessen, die Email zu bestätigen, damit Ihre Stimme gezählt wird. Jede Stimme zählt!
https://www.spendenmarathon-tiere.de/voting/?vote=122
Bitte fragen Sie auch Ihre Freunde und Verwandte ebenfalls für uns abzustimmen. DANKE


30. September 2022

Das Voting für den großen Spendenmarathon hat begonnen!
Stimmen Sie für uns ab, damit Lesika daran teilhaben kann.

Wieder einmal konnten wir als Verein uns für ein Voting bei dem großen Spendenmarathon von Veto bewerben. Jetzt brauchen wir jede Stimme, die über eine vorhandene E-Mail-Adresse für uns abstimmen kann, damit wir unter den ersten 30 Vereinen sind. Haben wir diesen Schritt geschafft, sind wir bei Europas größter Futterspendenaktion dabei. Jeder von uns kennt die schwierige Situation in diesen schwierigen Zeiten. Jetzt können wir alle mit nur der Abgabe einer Stimme für unseren Verein dafür sorgen, dass die Futternot für eine Zeit gelindert wird.
Wir sind Lesika!
Wir schaffen das.
Stimmen Sie mittels E-Mail ab und rühren Sie auch gerne die Webetrommel bei Ihren Bekannten und Freunden.
https://www.spendenmarathon-tiere.de/voting/


21. September 2022

Yoshi - versklavt und misshandelt!

Der Schmerz im Herzen ist oft viel schlimmer.

Wieder einmal wurde ein Hund seinem Besitzer entnommen. Zu seinem großen Glück, denn lange muss er gefangen an einer Kette gelebt haben müssen. Wie lange schon ist die Kette in seinem Hals förmlich hineingewachsen? Was hat er für ein Leben fristen müssen? Mit einer Kette um den Hals und vor allem ungeliebt, weil er nicht als liebenswürdig angesehen wurde. Wir sehen die schrecklichen Wunden und fragen uns als Tierschützer immer wieder, was wohl einen Menschen dazu bewegt, ein lebendiges Tier so zu quälen. Wie so oft, werden wir keine zufriedenstellende Antwort finden. Es spielt auch keine Rolle mehr, denn die arme Fellnase ist jetzt in Sicherheit. Im Asyl findet er die Zuwendung und die Aufmerksamkeit, die ihm jahrelang verweigert wurde. Dort kann er seine Kräfte wieder aufbauen und endlich lernen, wie es sich anfühlt geliebt zu werden. Wir sehen die äußeren Wunden und haben Mitleid, aber wie sieht es in der Seele eines Tieres aus, der nicht geliebt oder gestreichelt wurde? Nicht ein nettes Wort in vier langen Jahren.

Aber dieser Hund ist nicht aggressiv gegenüber Menschen. Nein, er genießt es, endlich einmal auch die Wärme von streichelnden Händen und Worten zu spüren.
Dem kleinen Kerl musste die, in seinen Hals gewachsene Kette, operativ entfernt werden.
Nicht eine Sekunde haben Goga und ihr Team gezögert, ihm diese Operation zu ermöglichen, nachdem sie ihn schon dort herausgeholt hatten. Und wie wir alle wissen, sind die Mittel momentan mehr als begrenzt. Hätten Sie gezögert? Nein, das hätten Sie nicht. Deshalb hier unsere große Bitte:
Zögern Sie nicht, um für die Operation und die Pflege von Yoshi zu spenden. Goga und ihr Team werden Ihnen so dankbar sein, weil es eine Sorge weniger sein wird, um auch dem nächsten Notfall wieder helfen zu können.
Spenden können Sie unter:
PayPal Konto:
kontakt@lesika-hundehilfe. de (Bitte per PayPal Freunde: Betreff: Yoshi)
und
Lesika Hundehilfe Varazdin e.V.
Volksbank Kassel Göttingen eG
Kontonummer: 45095002
Bankleitzahl: 52090000
IBAN: DE14 5209 0000 0045 0950 02
Verwendungszweck:   Yoshi

Auch Yoshi bedankt sich ganz herzlich bei Ihnen!


12. September 2022

Stress, Hunger und zahlreiche Notfälle.

Hunderte hungrige Hunde hoffen auf Hilfe!

Es ist laut, unerträglich laut im Tierasyl „Spas“ in Varazdin, Kroatien. Über 500 Hunde verlassen sich hier auf den Einsatz von Tierasyl – Leiterin Goga und ihrem Team. Doch die nicht enden wollende Flut an Neuankömmlingen sorgt für immer mehr hungrige Mäuler, die kaum noch versorgt werden können – der Stress bei Mensch und Tier steigt!
„Kaum ist ein Hund vermittelt, finden wir die nächsten Notfälle, die aufgenommen werden müssen. Die Näpfe unserer Schützlinge sind schneller leer, als wir sie füllen können.“
Der traurige Lagebericht von Tierschützerin Goga berührt uns sehr.
Der Sommer hat die ohnehin bereits angespannte Situation weiter verschärft: Viele ausgesetzte Hunde und eingebrochene Spenden bringen alle Beteiligten an die Belastungsgrenze.
„Spas“ bedeutet auf Deutsch „Rettung“ oder „Erlösung“. Und tatsächlich ist die Aufnahme im Tierheim Spas für die Hunde die Rettung vor dem gefährlichen Leben auf der Straße. Aber auf Dauer ist das Leben hier für die geretteten Vierbeiner zu stressig.

Die Lautstärke, mangelndes Futter und die tägliche Aufnahme von Neuankömmlingen und medizinischen Notfällen belasten Menschen und Tiere. Doch eine Alternative gibt es praktisch keine.
„Tiere in Not abzuweisen ist für uns keine Option,“ erklärt Goga und gibt zu verstehen: „Wir alle wissen: Allein auf den Straßen oder in einer städtischen Einrichtung wären die Hunde dem Tod geweiht.“
Die Fellnasen den städtischen Auffangeinrichtungen zu überlassen, scheint tatsächlich keine Lösung zu sein. Zwar wurden die offiziellen Tötungen von Hunden in den Stationen vor knapp Fünf Jahren abgeschafft, doch die Lebensumstände haben sich nicht verbessert. Der deutsche Verein „Lesika-Hundehilfe Varazdin e.V.“, der das Tierasyl Spas unterstützt, berichtet: „Nur weil es offiziell verboten wurde, heißt es nicht, dass es nicht mehr gemacht wird. Engmaschige Kontrollen der Regierung gibt es keine.“ Auch andere Tierschutzprojekte bestätigen uns die miserable Unterbringung in den Räumlichkeiten der Gemeinden: Zu eng, zu wenig Freiraum! Es kommt zu tödlichen Beißereien und Kämpfen zwischen den Hunden. Das Platzproblem erledigt sich traurigerweise von selbst….
Das Tierasyl weiß sich vor lauter Neuaufnahmen kaum zu retten. Und dennoch versuchen die 10 ehrenamtlichen Helfer: innen jeder Fellnase gerecht zu werden. Die weitläufigen Anlagen werden regelmäßig umgebaut und erweitert. Zäune schützen die Tiere voreinander. Doch auch hier lassen Verzweiflung und Hunger das Aggressionspotential bei den Vierbeinern leider steigern. Besonders die Futterknappheit ist in den letzten Monaten zu einem riesigen Problem geworden.

Das Team von Lesika – Hundehilfe Varazdin e.V. hilft wo es nur geht, doch: „Wie auch viele andere Projekte, kämpfen wir seit Sommerbeginn mit mangelnder Spendenbereitschaft und einer Flut an ausgesetzten Hunden. Es ist dieses Jahr wieder mal schrecklich. Die Funde werden immer grausamer: 10 Welpen wurden in einem Karton direkt neben einem Fluss abgestellt. Beim Fluchtversuch sind drei der kleinen Fellnasen gestürzt und ertrunken. Am nächsten Tag fand mein einen alten Hund mit zusammengebunden Füßen an einem Baum…“
Für Fassungslosigkeit und Trauer bleibt den Tierschützer: innen oft keine Zeit. Die Überlebenden müssen gesundgepflegt, kastriert und vermittelt werden. Doch die finanziellen Mittel reichen derzeit nicht einmal aus, um die Grundversorgung sicherzustellen. Der Hunger ist für die über 500 Schützlinge täglicher Begleiter.


25. August 2022

Die Suche nach Freiheit und Glück

Mutig haben Elli und Otto diesen Weg beschritten.

Elli ist eine junge Frau, die mit ihrem Partner vor circa 2 Jahren Ozren – jetzt Otto – von Lesika adoptiert hatten.
Die gemeinsame Anfangszeit war alles andere als leicht, aber sie haben mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen erreicht, dass Otto zu einem glücklichen Hund wurde.
Elli erging es wohl in den letzten Jahren, wie so vielen Menschen. Ständig im Stress, immer vor irgendwelchen Bildschirmen und nie ist Zeit für die wesentlichen Dinge. Aber anders als die meisten Menschen hat sie einen mutigen Entschluss gefasst. Sie ist ausgebrochen aus diesem Trott. Eine Entscheidung, die ihr auch ein wenig Angst gemacht hat. Alleine, zu Fuß, nur mit ihrem Hund Otto als Begleitung und die nötigsten Dinge und ein Zelt im Gepäck, hat sie sich auf den Weg auf dem South West Coast Path in England gemacht.

Ihre Intention war die Herausforderung, ob sie es überhaupt schaffen würde, eine so lange Zeit nur mit Otto und sich zu verbringen und ob ihre Reise sie dem Ziel ihrer erhofften Träume näherbringen würde: Freiheit und Glück zu finden. Außerdem hat sie eine Spendenaktion für ihr Abenteuer ins Leben gerufen, von denen die Hälfte an die Organisation "Sea Shepherd" und die andere Hälfte an Lesika gehen würde.
Die Tour begann im April zunächst mit dem Weg zu dem West Highland Way in Schottland. Somit hatten die beiden bereits 150 Kilometer zurückgelegt. Aber der eigentliche Weg startete dann nach ein paar Tagen zum South West Coast Path in Südengland(1014km).

Zitat: „Fast nicht in Worte zu fassen, wie surreal das Gefühl des Loslaufens war, nicht wissend, was in den kommenden Wochen so auf uns zukommen wird. Nach 'nur' 6 Tagen hab ich schon das Gefühl, so viel über mich gelernt zu haben. Hab ich mich schon einsam gefühlt: JA. Mich gefragt, ob es eine gute Idee war: auch JA. Aber wir sind noch unterwegs und denken Tag für Tag...
Mit unserer Wanderung wollen wir was für den guten Zweck tun und freuen uns daher, wenn ihr unsere Spendenwanderung unterstützt.“
Fotos Spendenaktion und Anfang der Tour
Das waren ihre Worte nach einigen Tagen. Wie viel Mut, Glaube an die gute Sache und Hoffnung auf die Erfüllung ihrer Träume stecken in diesen Worten?
Aber es gab auch andere Zeiten, denn sie schrieb auch:
„Die ersten Tage waren hart, teilweise voller Selbstzweifel, körperlich anstrengend.... aber so langsam kommen wir in unsere Laufroutine und es macht Spaß, jeden Tag unterwegs zu sein, immer wieder andere Wanderer zu treffen und immer das Meer zu sehen“
Aber lassen Sie auch einmal die wundervollen Eindrücke von Elli und Otto auf sich wirken.

„1014 (offizielle) Kilometer, insgesamt über 1100 km. Zu Fuß, mit Rucksack und Zelt. Nur wir beide.
Musste es erst etwas sacken lassen, denn die Zeit war in vielerlei Hinsicht eye-opening und irgendwie auch lebensverändernd. Physisch und psychisch eine der krassesten Erfahrungen, die ich jemals gemacht habe.
Habe gefroren, bin unfassbar nass geworden, vom Wind fast umgeblasen worden. Habe Tage am Stück nicht geduscht, Sonnenbrand bekommen und hatte braune Beine vom Staub. Konnte Ängste überwinden, habe alleine wild gecampt, die schönsten Sonnenaufgänge gesehen, bin an einsamen Stränden geschwommen, habe wunderschöne Landschaften gesehen und gelernt, mich auch komplett alleine nie einsam zu fühlen.“
„Es ist schwer, dieses Gefühl zu beschreiben, wenn man es dann am Ende geschafft hat: Stolz (vor allem auf Otto, den besten Wanderpartner), aber auch Traurigkeit, dass es vorbei ist. Und im Kopf rattert ganz viel und man sieht sein "altes" Leben irgendwie anders. Es war nicht nur eine Wanderung oder eine sportliche Herausforderung. Es war eine Reise, die mich geerdet und verändert hat und dieses Gefühl, dieses "andere (leichtere) Ich" will ich so gut es geht festhalten. Im Endeffekt habe ich genau das gefunden, was ich mir erhofft habe: Freiheit. Glück.“

Dieses berührende Abenteuer mit Ellis Kommentaren und Bildern sollten andere Menschen inspirieren, es ihr gleichzutun. Der Weg zum Glück und zur Freiheit führt über sich selbst. Diese junge Frau und Otto haben bewiesen, dass es funktioniert. Und sie hat mir bestätigt, dass auch Otto zu einem anderen, selbstbewussteren Hund geworden ist. Durch ihre Spendenaktion ist außerdem für Sea- Shepherd und Lesika - durch Ottos gelaufenen Kilometer - doch eine schöne Summe zusammengekommen. Vielen vielen Dank für diese inspirierende Reise, an der ihr uns habt teilhaben lassen. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja Nachahmer, die auch auf der Suche nach Glück und Freiheit sind?


10. August 2022

Futter spenden, heißt Leben retten!

Nur 1 Euro für 1 kg Futter.

Wir brauchen dringend Geldspenden, um der Ungewissheit im Asyl ein Ende zu machen und Futter bezahlen zu können.
Vier Tonnen Futter pro Monat. Das ist die Menge, die im Asyl benötigt wird, damit unsere Schützlinge nicht hungern müssen. Vier Tonnen Futter, die wir ohne Ihre Hilfe nicht mehr bezahlen können.
Zurzeit hangelt Goga sich von einer Woche auf die nächste. Dieser Zustand ist für uns alle sehr zermürbend. Nicht zu wissen, ob nächste Woche noch genug Futter vorhanden sein wird. Nicht zu wissen, ob nicht doch wieder auf notwendige medizinische Versorgung verzichtet werden muss, damit wenigstens das billigste Futter von allem geholt werden kann.
Ohne Futter, können Kosten für den Tierarzt und Rechnungen nicht beglichen werden.
Ohne Futter sitzen die Hunde mit leeren Bäuchen vor leeren Näpfen, haben Hunger und/oder werden dadurch krank.
Also fangen wir an der Wurzel an, damit der Rest des „Spas Baumes“ sich weiterentwickeln kann und damit dieser Baum nicht vertrocknet. Wir sind nahezu am Ende aller Kräfte angekommen.
Eine Lieferung Futter, das unsere Schützlinge auch wirklich gut annehmen, ist von uns bestellt worden und auf dem Weg ins Asyl. Leider wird dieses Futter maximal für neun bis zehn Tage ausreichen. Und danach?

Futter ist die wichtigste Basis, damit es den Hunden im Asyl gut gehen kann. Bitte helfen Sie uns - gerne auch mit einer dauerhaften Spende - denn der Hunger wird nie enden.
Wir alle sind jetzt gefragt, wenn es darum geht, dem „Spas – Baum“ neue Kraft zu geben.

Spenden nehmen wir gerne entgegen:
PayPal Konto:
kontakt@lesika-hundehilfe. de (Bitte per PayPal Freunde: Betreff: Futter)
Lesika Hundehilfe Varazdin e.V.
Volksbank Kassel Göttingen eG
Kontonummer: 45095002
Bankleitzahl: 52090000
IBAN: DE14 5209 0000 0045 0950 02
Verwendungszweck:   Futter
Vielen Dank, im Namen der hungrigen Fellnasen, der Mitarbeiter des Asyls und von Lesika!


16. Juli 2022

Große Trauer - schweres Herz!

Eine treue Seele hat sein Herrchen verloren.

Ganze sieben Tage hat dieser arme Kerl mit seinem toten Herrchen im Haus verbracht. Er ist ihm nicht von der Seite gewichen und es war wohl ein glücklicher Zufall, dass man ihn gefunden hat. Was aber muss in seiner Seele vor sich gegangen sein? Da liegt sein Herrchen und reagiert nicht mehr. Er wusste, dass er gestorben ist und sein treues Herz hat ihn an der Seite seines geliebten Menschen ausharren lassen. Er ist nicht auf die Suche nach Futter und Wasser gegangen. Er ist geblieben. Sieben Tage. Neben seinem toten Herzensmenschen.

Völlig dehydriert war der Hundebub, als man ihn gefunden und ins Asyl gebracht hat. Jetzt hoffen wir, dass er sich bald von den seelischen Schmerzen erholt und den Verlust seines geliebten Menschen überwinden kann. Um ihn dabei zu unterstützen, suchen wir einen Paten, der ihm zum Dank einen Namen geben darf. Er soll nicht weiter nur ein Hund ohne Namen sein, denn seine Geschichte erzählt die unendliche Treue zu Menschen. Wer sieht in diesem wunderbaren Wesen seine treue Seele und möchte mit einer Patenschaft unterstützen?
Bitte nehmen Sie hierzu mit unserer Tanja Rasche Kontakt auf:
Tanja Rasche
E-mail: Patenschaft@lesikamail.de