Pio

Geschlecht

Alter

Rasse

Farbe

Schulterhöhe

Kastriert

Aufenthaltsort

 

Patenschaft

männlich  – gechipt, geimpft, entwurmt
geboren ca. 2018
Deutscher Schäferhund-Mischling
tricolor
ca. 57 cm
nein – erfolgt vor Ausreise
Asyl Spas in Varazdin (Kroatien)

 

Pate gesucht


Wichtig: Wenn wir unsere Hunde bestimmten Rassen zuordnen, so orientieren wir uns ausschließlich am Erscheinungsbild und am Verhalten (Phänotyp). Diese Zuordnung erfolgt nach bestem Wissen der LESIKA Hundehilfe e.V. und der beteiligten Tierärzte. Die Angaben entsprechen jedoch nicht zwangsläufig den Erbanlagen (Genotyp), zu deren Bestimmung ein DNA-Test erforderlich ist.

Von der Kette erlöst...

Pio kam vor einigen Monaten in einer schlimmen körperlichen und psychischen Verfassung ins Asyl. Er war voller Flohwunden und hatte eine große eitrige Wunde am Oberschenkel als Folge einer unbehandelten Pyodermie (eitrige Entzündung). Pio war anfangs sehr unsicher und erlaubte niemandem, sich zu nähern. Zusätzlich zu dem katastrophalen Zustand war bekannt, dass der hübsche Schäferhund-Mischling sein früheres Leben an der Kette verbracht hatte. Wir wollen uns nicht vorstellen, wie sein damaliger Besitzer ihn behandelt hat.

Mit der Zeit wurde deutlich, dass Pio ein sanftes und sensibles Wesen besitzt. Dank der ihm endlich entgegengebrachten liebevollen Zuwendung hat sich Pio bei den ihm vertrauten Bezugspersonen inzwischen in einen echten Kampfkuschler verwandelt. Er geht gerne spazieren und läuft sehr gut an der Leine. Außerdem freut er sich über jede Leckerei und die damit verbundene menschliche Zuneigung. Pio wohnt aktuell mit einer Hündin zusammen, mit der sich prima versteht. Im Kontakt mit Rüden entscheidet die gegenseitige Sympathie.  

Die Menschen, die sich für Pio entscheiden, sollten hundeerfahren sein, denn als ehemaliger Kettenhund braucht er noch eine gewisse Erziehung im Haus bzw. in der Wohnung. Gegenüber fremden Menschen und in unbekannter Umgebung verhält sich Pio schüchtern und ängstlich, hier braucht es Geduld und Vertrauensaufbau. Außerdem muss sein Gesundheitszustand nach einem herausoperierten Tumor am Bein tierärztlich überwacht werden. Ob er sich mit Katzen verträgt, ist nicht bekannt, jedoch raten wir sicherheitshalber von einem Zusammenleben mit ihnen ab. Kleine Kinder sollten ebenfalls nicht in seinem neuen Zuhause sein.  

 

Seine Menschen sollten es ruhig angehen lassen und ihm genügend Zeit geben, um sich zu entspannen und zu erleben, dass Menschen keine Bedrohung mehr für ihn sind, sondern Freunde und treue zweibeinige Lebensgefährten.

 

Möchten Sie Pios positive Entwicklung weiter fördern und ihm ein sicheres und liebevolles Zuhause geben? Oder eine Patenschaft übernehmen? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht.     

 

Kontakt: tanja@lesikamail.de

 

Stand: März 2021

Teilen Sie unsere Fellnase mit Ihren Freunden auf Facebook und Twitter oder versenden Sie den Link zum Porträt per Mail: