Aktuelles


13. Juni 2021

Crnko will nicht zurück ins Asyl.

Das Schwarmwissen aller Tierschutzverbündeten ist dringend gefragt.

Crnko, der kleine kroatische Schäferhund-Mischling, hatte nicht nur in seiner Vergangenheit ein schlimmes Schicksal.

Als er 2018 völlig verängstigt, abgemagert und dehydriert ins Asyl kam, brauchte es eine lange Zeit, bis er überhaupt Berührungen von Menschen zulassen konnte. Sein psychischer Stress war derart groß, dass er aus Verzweiflung seine eigene Rute angeknabbert hatte und neurotische Verhaltensweisen zeigte.

Nachdem er mithilfe der liebevollen Zuwendung der Mitarbeiter im Asyl dann endlich Menschen nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen und auch Kuscheln zugelassen hatte, konnte er 2020 das erste Mal nach Deutschland vermittelt werden.

Das Video zeigt Crnko im Mai 2020 im Asyl, vor seiner Ausreise nach Deutschland.

Wir alle haben gehofft, dass er nun ein glückliches Leben führen könnte.

Aber leider musste er mehrfach nach einer Adoption sein so erhofftes Für-Immer-Zuhause wieder verlassen.

Bestimmte Situationen haben immer wieder dazu geführt, dass er ein Verhalten zeigte, mit dem die Menschen überfordert waren.

Was aber muss dieses Hin und Her mit seiner schon vorbelasteten Seele angerichtet haben?

Schweren Herzens sind das Team von Lesika und von Goga zu dem Entschluss gekommen, dass er wieder ins Asyl zurückkehren soll. Das wäre das erste Mal, dass ein Hund, der das Asyl verlassen hat, wieder zurückmüsste.

Niemandem von uns gefällt dieser Weg, weshalb wir nochmals dringend und eilig um Hilfe bitten.

Zurzeit befindet er sich in einer Hundepension und hofft doch noch auf die Gnade seines bisherigen Schicksals, denn einmal im Asyl würde der kleine Kerl wohl nie wieder dort herauskommen.

Wir sind auf der dringenden Suche nach einer Stelle, die Crnko entweder einen Gnadenplatz zur Verfügung stellt oder auch nach Trainern, die sich mit verhaltensauffälligen Hunden auskennen und in der Lage sind, sich des kleinen Mannes anzunehmen.

Vielleicht hat er dann ja doch noch eine Chance, sein Glück in Deutschland in einem liebevollen und geduldigen Zuhause zu finden.

Das wäre natürlich das so ersehnte Happy End für Crnko.

Auf den oberen Fotos sehen Sie Crnko im März 2021 noch auf einer Pflegestelle.

 

Sollten Sie also ein Gnadenhof, ein Tierheim oder auch ein Tiertrainer sein, bzw. Kontakt zu solchen Stellen haben, die sich bereit erklären, Crnko aufzunehmen, damit er nicht wieder ins Asyl muss, melden Sie sich baldmöglichst bei unserer Vorstandsvorsitzenden Meri Ivcevic:

meri.lesika@gmx.de


11. Juni 2021

Tocka´s großes Leid im kleinen Glück.

Bei Pünktchen konnte dank Ihrer Spenden ein CT durchgeführt werden.

Glücklicherweise wurden keine Metastasen in ihrem Kopf gefunden, aber da nach wie vor die Ursache für ihre Bewegungsausfälle nicht geklärt war, wurde kurzerhand ein CT von ihrem gesamten Körper durchgeführt.

Dabei haben sich eine endlose Reihe von unschönen Diagnosen ergeben.

So leidet sie an einer beidseitigen chronischen Außenohrentzündung, hat einen Abszess an der Wurzelspitze eines Zahnes und einen Knoten im Unterkieferbereich. Auch die Milz und die Lunge von Pünktchen sind nicht verschont geblieben, denn dort wurden viele verschieden große Knoten entdeckt, die unter Umständen Metastasten aus ihrer Vorerkrankung sein könnten und deren Entwicklung beobachtet werden sollten.

Außerdem wurde bei der Untersuchung festgestellt, dass sie krankhafte Veränderungen der Wirbelsäule hat. Dieses sogenannte Cauda-equina- Kompressions- Syndrom verursacht starke Schmerzen und führt dazu, dass sie manchmalm gar nicht mehr laufen mag. Aber das ist nicht die einzige Ursache für ihre Symptome, die sie vor der Untersuchung gezeigt hatte. Erschwerend kommt eine Vorwölbung der Bandscheibe hinzu.

Als wenn das nicht schon genug wäre, leidet sie an einer Foramenstenose. Das bedeutet, dass die Nervenwurzeln so sehr zusammengequetscht werden, dass jede Bewegung der hinteren Gliedmaße mit starken Schmerzen verbunden ist.

Zusätzlich hat sie an all ihren Gelenken quälende Entzündungen. An Pünktchens unendlich traurigem Blick kann man erahnen , wie groß ihre Schmerzen sein müssen. Wie tapfer die liebe Maus all diese  bisher ertragen hat.

Jetzt heißt es aber ihr das Leben erträglicher zu gestalten. Damit es Pünktchen in absehbarer Zeit besser gehen kann, bitten wir deshalb nochmals um Spenden für spezielles Futter( Royal-Canin Satiety Dog) und vor allem für Medikamente , die sie jetzt dringend benötigt, um die Schmerzen besser ertragen zu können. Auch mit einer Patenschaft können Sie aktiv an der Genesung von Tocka beitragen.


07. Juni 2021

Tocka braucht dringend unsere Hilfe. Liebevoll wird sie auch Pünktchen genannt.

Sie wird das Asyl wahrscheinlich nie verlassen können.

Die hübsche Hündin ist schon so lange im Asyl und nun kommt auch noch hinzu, dass sie sich in Zagreb einer Computertomographie des Kopfes unterziehen muss. Sie benötigt diese, da leider der Verdacht besteht, dass sich dort Metastasen gebildet haben. Phasenweise kann sie weder laufen noch stehen, weshalb der Tierarzt vor Ort die Ursache gerne abklären würde - Goga und das Team natürlich auch.

Da solch ein CT in Varazdin nicht durchgeführt werden kann, muss Tocka in eine Tierklinik nach Zagreb gebracht werden. Dort kostet diese Untersuchung 600 Euro.

Wir bitten deshalb im Namen von Pünktchen um finanzielle Hilfe, um ihr diese Untersuchung zu ermöglichen.

Spenden bitte an folgende Paypal-Adresse:

Kontakt@lesika-hundehilfe.de

Oder an die folgende IBAN:

Lesika Hundehilfe Varazdin e.V.

DE14 5209 0000 0045 0950 02

BIC: GENODE1KS1

Verwendungszweck: Tocka


02. Juni 2021

Immer wieder jagt es dem Asl-Team einen kalten Schauer über den Rücken.

Momente, an die man sich nie gewöhnen kann.

Auf einem Feld wurden zwei Hündinnen mit ihren insgesamt 11 Welpen gefunden. Wir vermuten, dass die Hundemütter Schwestern sein könnten.

Sie hatten Schutz unter einer Platikplane gesucht und sich mit ihren Kleinen zusammengekauert. Vielleicht hatte man sie auch einfach dort abgelegt.

Die barune Hündin konnte glücklicherweise recht schnell mit ihren Babys gesichert werden. Die weiß-schwarze Hündin zeigte sich jedoch scheu und wollte sich nicht annähern. Hier war viel Geduld gefragt, um sie mit ihren Welpen zu sichern.

An den erschöpften Blicken kann man erkennen, wie sehr ihnen die Situation zugesetzt haben muss.

Natürlich wurden alle Hunde sofort zum Tierarzt gebracht und untersucht.

Beide Hündinnen sind erkältet und auch der gesundheitliche Zustand der Welpen gibt Anlass zur Sorge. Bei allen Hunden wurde eine Anämie aufgrund starken Zeckenbefalls diagnostiziert.

Ein Baby der braunen Hundemama hat die Nacht leider nicht überlebt.

Die Infektion hatte bereits die Leber angegriffen.

 

Als ob das nicht schon genug wäre, wurden einige Tage danach noch ein kleiner schwarzer Welpe aufgenommen sowie neben einer Mülldeponie drei Geschwister gefunden. Sie hatten glücklicherweise überlebt, denn sechs ihrer Geschwister waren leider ertrunken.

Das Welpenhaus füllt sich weiter.

Und dazu müssen noch mehr kleine Zauberwesen versorgt werden. Sie möchten ebenfallss zu gesunden und starken Hunden heranwachsen. Deshalb benötigen sie eine Grundimmunisierung sowie hochwertige und stärkende Welpennahrung. Auch ihnen wollen wir helfen, ab jetzt einen guten Start ins Leben zu haben.

Wenn Sie die liebenswerten kleinen Fellnasen und ihre Mamas unterstützen möchten, freuen wir uns über Spenden für Futter und medizinische Versorgung. Auch mit einer Patenschaft können Sie eine wertvolle Hilfe leisten.

Über die Entwicklung dieser Hundefamilie und der anderen Welpen berichten wir weiter.