Notfall

Dark

Geschlecht

Alter

Rasse

Farbe

Schulterhöhe

Kastriert

Schutzgebühr

Aufenthaltsort

männlich  – gechipt, geimpft, entwurmt
geboren 2008

Kleiner Kroatischer Schäferhund (Hrvatski Ovcar)
schwarz
ca. 51 cm
nein – erfolgt vor Ausreise
300 €
Asyl Spas in Varazdin (Kroatien)


Wichtig: Wenn wir unsere Hunde bestimmten Rassen zuordnen, so orientieren wir uns ausschließlich am Erscheinungsbild und am Verhalten (Phänotyp). Diese Zuordnung erfolgt nach bestem Wissen der LESIKA Hundehilfe e.V. und der beteiligten Tierärzte. Die Angaben entsprechen jedoch nicht zwangsläufig den Erbanlagen (Genotyp), zu deren Bestimmung ein DNA-Test erforderlich ist.

"Bärchen" sucht geduldige Menschen

Dark ist offensichtlich lebenslang an einer Kette gehalten worden, bevor er im September 2017 im Alter von ca. neun Jahren in das Asyl Spas kam. Nach dem Tod seiner Besitzerin wurde er dort abgegeben – und lernt nun erstmalig ein Leben außerhalb der Reichweite seiner Kette kennen. 

Dark kam übersät mit Flöhen und mit völlig kahlen, offenen Stellen am Hals (resultierend aus seiner langjährigen Kettenhaltung) in das Asyl. Er wurde intensiv tierärztlich untersucht (einschließlich aller Laborwerte) und ist nun rundherum gesund.

Dark konnte bis jetzt praktisch nichts kennlernen: Angebunden an eine kurze Kette hatte er weder Kontakt zu anderen Hunden noch konnte er eine enge Beziehung zu Menschen erfahren, geschweige denn liebevolle Zuwendung. Ganz sicher hat er noch nie eine Wohnung von innen gesehen.

 

Im Asyl erlebt Dark nun viele neue Dinge: Freie Bewegung innerhalb seines Zwingers, Menschen, die ihn ansprechen, ihn streicheln und ihm Zuneigung entgegen bringen. Er erhält nun regelmäßig Futter, wird versorgt und hat zum ersten Mal in seinem Leben Spielzeug (er liebt "Quietschies")  ........ aber ist auch umgeben von sehr, sehr vielen Hunden. Vor diesen hat Dark aufgrund seiner fehlenden Sozialisierung panische Angst. Er versteht die "Hundesprache" nicht, kann das Verhalten anderer Hunde nicht deuten und fühlt sich daher einfach nur bedroht. Aus dieser Angst heraus glaubt er, sich schützen zu müssen und greift andere Hunde an. Gleichzeitig versucht Dark, all dies Neue zu verstehen, gibt sich allergrößte Mühe, sich anzupassen und den Erwartungen seiner Betreuer nachzukommen.

 

Fremden Menschen gegenüber ist Dark am Anfang vorsichtig und abwartend. Er braucht Zeit und Verständnis, um Vertrauen zu entwickeln  .... aber dann mutiert er zum absoluten Schmusebär. 

Er gehört zu den "auserkorenen" Lieblingen seiner Betreuerin Amalija, die von ihm sagt: "Dark liebt die Menschen seines Vertrauens vorbehaltlos, er ist mein "Bärchen". 

Hat Dark einmal Vertrauen gefasst, schließt er sich vorbehaltlos an, bindet sich an diese, seine Menschen ohne Einschränkung und tut alles für sie.

 

Aufgrund seiner extremen Angst vor anderen Hunden sollte Dark zunächst als Einzelhund gehalten werden. Wir halten es allerdings für möglich, dass er mit Hilfe seiner verständnisvollen Menschen und nachdem er Sicherheit in einem bleibenden Zuhause gefunden hat, an den Kontakt mit einer Hündin gewöhnt werden kann.

 

Wichtig zu wissen ist allerdings auch, dass Dark ein sehr lebhafter Hund ist, er braucht Beschäftigung und Bewegung. Er ist sehr intelligent und außerordentlich lernwillig.

 

Wir wünschen uns für Dark Menschen, die wirklich geduldig sind, ihm Zeit geben, um sich zu orientieren und Vertrauen zu fassen, die möglichst viel mit ihm unternehmen, ihn beschäftigen – ihn aber vorrangig einfach nur lieben. Für Kinder ist Dark in seiner momentanen Verfassung nicht geeignet.

 

Sollten Sie sich von diesem schwarzen, eifrigen, aber fast erfahrungslosen "Bärchen" angesprochen fühlen und die Erfahrung machen wollen, wie erfüllend und beglückend es ist, einen fast verlorenen Hund ins Leben zu führen, dann kontaktieren Sie bitte seine Vermittlerin Alina Reichelt.

 

Kontakt: alreichelt@web.de

 

Stand: Juni 2018