Notfall

Alex

Geschlecht

Alter

Rasse

Farbe

Schulterhöhe

Kastriert

Aufenthaltsort

männlich  – gechipt, geimpft, entwurmt
geboren ca. 2016
Deutscher Schäferhund
schwarz braun
ca. 64 cm
nein – erfolgt vor Ausreise
Asyl Spas in Varazdin (Kroatien)


Wichtig: Wenn wir unsere Hunde bestimmten Rassen zuordnen, so orientieren wir uns ausschließlich am Erscheinungsbild und am Verhalten (Phänotyp). Diese Zuordnung erfolgt nach bestem Wissen der LESIKA Hundehilfe e.V. und der beteiligten Tierärzte. Die Angaben entsprechen jedoch nicht zwangsläufig den Erbanlagen (Genotyp), zu deren Bestimmung ein DNA-Test erforderlich ist.

Außergewöhnlicher Hundemann

Der wunderschöne Alex wartet nun schon zwei Jahre auf seine Menschen. Menschen, die ihn genauso nehmen, wie er ist und ihn bedingungslos lieben werden. Er leidet zunehmend unter dem stressigen Alltag im Asyl und benötigt dringend eine Pflege- oder Endstelle in Form eines Einzelplatzes, um wieder Ruhe zu finden.

Alex kam im Mai 2017 gemeinsam mit seiner Schwester Christy in einem wirklich miserablen Zustand ins Asyl Spas. Beide waren stark unterernährt und entkräftet, der Hunger hatte deutliche Spuren an

ihren Körpern hinterlassen. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, wurden sie einfach aus einem Auto gestoßen und sich selbst überlassen. Das Asylteam hat sich hingebungsvoll um die beiden gekümmert und sie gesund gepflegt, wodurch sie sich physisch und psychisch wieder erholen konnten und sich zu wunderbaren Hunden entwickelt haben.

 

Uns Menschen ist Alex sehr zugewandt. Er ist extrem aufgeschlossen, freundlich, liebevoll und strebt es stets an, zu gefallen. Außerdem ist er sehr lernwillig, intelligent und aufmerksam. In seinem Wesen sehr souverän, verhält er sich im Asyl nicht unsicher oder ängstlich. Das Laufen an der Leine durfte er bereits kennenlernen und auch das Autofahren wurde schon geübt, was er klasse fand. Aktuell

ist Alex mit anderen Hunden nicht verträglich und möchte keinen Kontakt zu seinen Artgenossen. Wir vermuten allerdings, dass sich dieses Verhalten durch die stressigen Umstände im Asyl entwickelt hat, denn zu Beginn war er äußerst verträglich mit Hündinnen.

 

Leider hat sich schnell gezeigt, dass Alex unter einer Hinterbeinschwäche leidet. Auf den Röntgenbildern bestätigte sich dieser Verdacht, man erhielt die Diagnose „beidseitige Hüftdysplasie“ und stellte fest, dass seine Knie genetisch verändert sind. Mittlerweile konnte Alex etwas an Muskeln aufbauen, womit sich sein anfängliches Humpeln weitestgehend gelegt hat, er hat keine Schmerzen mehr. Seine Schwester Christy leidet ebenfalls unter dieser Hüftdysplasie, allerdings stellte man bei ihr in Deutschland fest, dass keine weiteren Maßnahmen (z.B. eine Operation oder Hydrotherapie)

notwendig sind und kontinuierlicher Muskelaufbau vollkommen ausreichend war. Aus diesen Gründen, benötigt der schöne Rüde lebenslänglich hochwertiges Futter.

 

Alex ist voller Lebensfreude und wünscht sich sehnlichst endlich die Welt zu erkunden. Die Sonnenseiten des Hundelebens möchte er mit tollen Menschen erleben, die ihn umsorgen und lieben.

 

Falls Sie sich in unseren wunderbaren Alex verliebt haben und ihm die Chance auf ein Zuhause in Geborgenheit schenken möchten, dann melden Sie sich bitte bei seiner Ansprechpartnerin Nathalie Friz.

 

Kontakt: nathaliefriz-lesika@gmx.de       Telefon: 0177 7961068

 

Stand: August 2019

Alex im April 2019

Alex im Januar 2019